Was ist das besondere an zola- Haarseifen?

Alle zola-Naturseifen werden im sogenannten «Kaltrührverfahren» hergestellt, die wertvollen Zutaten werden schonend bei ca. 40°- 45°Grad gemischt und angerührt. Das natürliche Glycerin, das bei der Verseifung von Ölen, Fetten und Lauge entsteht, bleibt im Seifenleim enthalten, dadurch ist die Seife besonders sanft und sehr pflegend. Die zola-Naturseifen sind frei von Tensiden, Paraffinen und Weichmachern.

 

♥ Woraus bestehen die zola-Naturseifen?

Die zola-Naturseifen werden aus einer Mischung wertvoller Pflanzenöle- und Fette, Lauge (Natriumhydroxid) und bestem Balzner Wasser hergestellt. Verfeinert werden die Seifen durch die Zugabe ätherischer Öle, Kräuter, Blüten, natürlicher Pigmente oder hochqualitativer Duftöle. zola verzichtet bei allen Produkten auf die Verwendung von Palmöl.

 

♥ Gibt es eine Umstellungs-Phase von konventionellem Shampoo zur Haarseife?

Ja, konventionelle Shampoos arbeiten meist mit Tensiden, Paraffinen und Weichmachern. Letztere legen sich wie eine Schicht ums Haar und machen sie glatt und weich. Bei der Umstellung zur Haarseife muss diese Schicht erst "Herausgewaschen" werden, bevor die Haarstruktur sich komplett auf die Haarseife umstellen kann.

 

♥ Wie lange dauert diese Umstellung?

Abhängig von der Haarlänge und dem Waschzyklus kann die Umstellung zwischen 4-8 Wochen dauern. Eine Pauschal-Angabe gibt es leider nicht. Während dieser Zeit fühlen sich die Haare nach dem Waschen oft "wachsig" oder stumpf an. Es ist nicht zu empfehlen, die Haare zwischendurch wieder mit konventionellem Shampoo oder Pflegespüler zu waschen, da die Prozedur sonst wieder von vorne beginnt. Die Haare während dieser Zeit häufiger zu waschen, um die Umstellung zu beschleunigen ist ebenfalls nicht empfehlenswert, da sich dies negativ auf die Kopfhaut auswirken könnte. Die Umstellung auf Haarseife benötigt einfach ein wenig Geduld, die sich aber definitiv bezahlt macht.

 

 

♥ Wie wird die Haarseife angewendet?

Die nassen Haare werden direkt mit der Haarseife aufgeschäumt. Wichtig dabei ist, die Haare grosszügig einzuschäumen und den Schaum danach gründlich auszuwaschen. Bei Bedarf kann dieser Vorgang wiederholt werden. Bei besonders kalkhaltigem Wasser können die Haare anschliessend mit einer sauren Rinse gespült werden. Hierfür wird 1 EL Apfelessig oder Zitronensaft mit ca. 0,5dl Wasser verdünnt. Die Haare anschliessend mit der Rinse spülen, 2-3 Minuten einwirken lassen und mit kaltem oder lauwarmem Wasser nachspülen. Die Spülung löst nicht nur allfällige kalkrückstände aus dem Haar, sondern macht sie auch weicher und gut kämmbar. 

Empfehlenswert ist es, die Haare nach der Wäsche nur mit einem grobzinkigen Kamm zu entwirren um die Haarstruktur nicht zu schädigen.

 

♥ Kann die Haarseife auf grauem oder gefärbtem Haar angewendet werden?

Erfahrungsgemäss ja, aufgrund der enthaltenen grünen Tonerde kann die Haarseife bei stark aufgehelltem oder grauem Haar jedoch zu einem leichten Gelbstich führen. 

  

♥ Kann die Haarseife auch zum Duschen verwenden werden?

Ja, Grundsätzlich können alle zola - Seifen auch zum Duschen verwendet werden. Da jeder Mensch und  Hauttyp unterschiedlich ist, sollte man seiner Haut bei der Umstellung von handelsüblichen Duschmitteln auf feste Seifen eine «Angewöhnungsphase» gönnen. Nach einer gewissen Zeit kann sich der natürliche Schutzmantel der Haut und der Haare wieder selbstständig regulieren, was einen positiven Effekt auf die Eigenschaft der Rückfettung der Haut und Haare haben kann. Personen, die seit längerer Zeit mit festen Seifen duschen, berichten häufig von einem "besseren Hautgefühl" und weniger trockener Haut im Allgemeinen.

 

 

 

 

© zola - naturhandwerk